Rückblick und Jahresberichte

Rückblicke

Die vergangenen Aktivitäten des NV Horw aus dem laufenden Vereinsjahr können Sie hier nachlesen:

Stunde der Gartenvögel, 8. und 11. Mai 2024

Text: Christina Imobersteg

Für die Stunde der Gartenvögel waren wir unter kundiger Leitung von Josy Hochstrasser zweimal unterwegs. Am Mittwoch, 8. Mai beobachteten wir am Hofmattweg/Chilegässli und am 11. Mai am Dorfbach, zwischen Horw Zentrum und der Krienserstrasse. Das Wetter war uns wohl gesinnt. Besonders am Mittwoch hatten wir grosses Glück: Erst am Schluss setzte strömender Regen ein. Petrus scheint ein Vogelfreund sein.

Highlight am Mittwoch war das Sommergoldhähnchen, das wir allerdings nur hören aber nicht sichten konnten. Am Samstag präsentierte sich hoch oben auf einem Baum ein Grünfink.

Dass das Brutgeschäft in vollem Gange ist, war klar erkennbar. Unter Dachgiebeln haben sich Haussperlinge eingenistet. In einem Rabenkrähennest in einem Baumwipfel konnten wir sehen, wie eine Rabenkrähe zu Gange war.

Weitere Beobachtungen: Amsel, Buchfink, Girlitz, Kleiber, Kohlmeise, Mönchsgrasmücke, Möwe, Ringeltaube, Stadttaube, Star, Stieglitz, Stockente, Schwarzmilan, Zilpzalp.

Und hoch in den Lüften begleiteten uns die rufenden Mauersegler.

Höhlenbäume suchen und sichern, 9. März 2024

Text: Anna Stäubli, Christina Imobersteg

20 Erwachsene und 8 Kinder trafen sich im Naturerlebnisgebiet Allmend, um Höhlenbäume zu suchen. Bereits beim Anmarsch ins Gebiet wurden wir von einem rufenden Grünspecht begrüsst. Zuerst gab es von Brigitte eine Einführung für die Kinder, die für die Erwachsenen ebenso informativ war: Der Beginn einer Höhle und wer alles im Verlaufe der Zeit davon profitiert. Von Specht, Siebenschläfer, Kleiber, Meisen, Fledermäuse bis Fliegen. Dies zeigt, wie wertvoll diese Wohnungen für die Waldtiere sind und diese Bäume geschützt werden müssen, damit sie dem Holzschlag nicht zum Opfer fallen.

Die Kinder und ihre Begleitpersonen gingen mit Brigitte dann eigene Wege. Anna führte nach einigen Informationen den grossen Rest der Gruppe ins Vorgehen bei der Suche ein. Das Durchsuchungsgebiet umfasste den Wald im nördlichen Teil des Naturerlebnisgebietes, der vor kurzem unter Schutz gestellt wurde.

Das Wetter war eher trübe und die Sichtverhältnisse nicht optimal, um die gesuchten Spuren an den Bäumen zu entdecken. Dennoch fanden sich von blossem Auge und mit Feldstecher einige eindrückliche Baumlöcher. Anna registrierte sie mit einem GPS-Gerät, damit die Funde in einem Inventar festgehalten werden können. In knapp 1½ Stunden Suche konnten über 30 Höhlen- und Biotopbäume gefunden werden. Neben dem eingangs erwähnten Grünspecht wurden von einigen auch ein Buntspecht und ein Schwarzspecht im Gebiet gesichtet.

Abschliessend war die ganze Gruppe zum offerierten, reichhaltigen Zvieri wieder vereint.

Jahresberichte

Jahresbericht 2023

Ältere Jahresberichte sind auf Anfrage verfügbar.